Das Eisenhower Prinzip für besseres Zeitmanagement

Wer hat an der Uhr gedreht? Das fragst Du Dich, wenn Du nach einem langen Arbeitstag das Gefühl hast, zu wenig geschafft zu haben. Probiere doch mal das Eisenhower Prinzip, um Deine Aufgaben zu priorisieren.

Das Eisenhower-Prinzip wurde nach dem ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower benannt. Du stellst Dir dabei vor jedem To-do folgende Frage: „Ist diese Aufgabe dringend oder wichtig?“ Dann teilst Du Deine Aufgaben in einer der vier folgenden Kategorien ein: A) Wichtige und dringende Aufgaben, B) To-dos, die wichtig, aber nicht dringend sind, C) Aufgaben, die nicht wichtig, aber dringend sind oder D) To-dos, die weder wichtig noch dringend sind.

Arbeiten mit dem Eisenhower Prinzip

Das Eisenhower Prinzip hilft Dir dabei, herauszufinden, in welche Kategorie Deine aktuelle Aufgabe gehört.

A) Wichtige und dringende Aufgaben:
Das bedeutet zum Beispiel: Die Deadline für eins Deiner Projekte ist fast erreicht oder es hat sich an einer Deiner aktuellen Aufgabe ein großes Problem ergeben, das Dich daran hindert weiterzuarbeiten, sodass Du es schnellst möglich lösen musst.

B) To-dos, die wichtig, aber nicht dringend sind
Unter diese Kategorie fallen alle Tätigkeiten, die langfristigen Erfolg für die Firma Deines Arbeitgebers oder Deine Selbstständigkeit bedeuten: Also Beziehungen zu bestehenden Kunden zu pflegen, zu netzwerken oder an einem Webinar teilzunehmen.

C) Aufgaben, die nicht wichtig, aber dringend sind
Hierunter fallen beispielsweise folgende To-dos: Du bekommst eine E-Mail von Deinem Chef oder einem Kollegen, auf die Du schnellst möglich reagieren musst. Oder ein Kunde wartet auf Deinen Rückruf, weil Ihr noch Details zu einem Projekt klären möchtet.

D) To-dos, die weder wichtig noch dringend sind
Hierzu zählen beispielsweise Spaß-Nachrichten in der What’s App Gruppe des Teams oder Werbeanrufe von Dienstleistern – bei denen Du aber schon ganz genau weißt, dass Du bzw. Dein Arbeitgeber das Angebot aktuell nicht benötigt.

Deine To-do Liste mit dem Eisenhower Prinzip

Sortiere Deine Aufgaben, wenn Du Deine To-do Liste für die nächste Woche oder den nächsten Tag vorbereitest in diese Kategorien ein und beobachte, mit welchen Tätigkeiten Du am meisten Zeit verbringst. Oft stecken wir viel Zeit in A- oder C-Aufgaben. Obwohl wir, um langfristig unsere Ziele zu erreichen, eher auf die B-Kategorie setzen sollten, nämlich To-dos, die auf Dauer Erfolg versprechen. 😉

Das könnte Dir auch gefallen

Ähnliche Themen

Weiterstöbern? Unsere Buchtipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü